Gespräch mit Sebainah Janiis

Aus Albionweb - die große Albion-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nachdem Tom und Rainer im Haus des Südwind-Clans gesund gepflegt wurden, begeben sie sich auf die Straßen Jirinaars.

Ablauf

Tom und Rainer werden von einem Iskai in einer Art Kampfausrüstung angesprochen:

Portrait-stiriik1.png Stiriik: "Dsaari-ma, Besucher unserer Stadt. Ich komme ja gerade noch rechtzeitig. Wie ich sehe, seid Ihr von Euren Wunden genesen. Ich möchte Euch im Namen der Sebainah, der Ratsvorsitzenden, in Jirinaar willkommen heißen. Die Sebainah läßt Euch zu einem Gespräch mit ihr bitten. Sie ist im Ratsgebäude zu finden, dem Gebäude in der Mitte der Stadt. Es ist umgeben vom Fluß und durch seine Größe nicht zu verfehlen. Die Sebainah ist zu fast jeder Stunde des Tages im Ratsgebäude, Ihr könnt sie jederzeit aufsuchen. Wenn Ihr es allerdings wünscht, kann ich Euch sofort zu ihr führen."

Tom und Rainer nehmen das Angebot des Stiriik an.

Der Iskai macht sich auf den Weg zum Ratsgebäude. Tom und Rainer haben Mühe mit der Geschwindigkeit seiner langen Schritte mitzuhalten, aber bald erreichen sie das Regierungsgebäude der Stadt und treten ein.

Portrait-stiriik1.png Stiriik: "Diese Tür führt zum Raum des Oberhauptes der Stadt, der Sebainah Janiis. Ich werde mich nun von Euch verabschieden."

Portrait-tom-driscoll.png Tom: "Bei dieser Sebainah scheint es sich um die Chefin hier zu handeln. Bin gespannt, was sie von uns will."

Tom und Rainer betreten den Raum der Sebainah und sprechen sie an.

Portrait-janiis.png Janiis: "Dsaari-ma, fremde Besucher. Ich freue mich, daß Ihr Euch von Euren Wunden erholt habt. Mein Name ist Janiis, ich bin die Sebainah von Nakiridaani und Vorsitzende des Rates. Während meiner Amtszeit bin ich damit für das Wohlergehen unseres Volkes verantwortlich. Obwohl Euer Fahrzeug Euch fast getötet hat, sind die Schilderungen der Jäger über Euer Erscheinen sehr beeindruckend gewesen. Mir war nicht bekannt, daß es solch mächtige Magie gibt. Deshalb habt Ihr sicher Verständnis dafür, wenn ich so schnell wie möglich das Gespräch mit Euch suche, um mehr über Euer Volk und seine Absichten zu erfahren."

Tom wechselt einen Blick mit Rainer Hofstedt und beginnt zu sprechen:

Portrait-tom-driscoll.png Tom: "Ich sehe keinen Grund, Euch nicht offen den Grund unseres Hierseins darzulegen, Sebainah Janiis. Zuerst müßt Ihr wissen, daß mein Volk eine technische Entwicklungsstufe erreicht hat, die es ihm erlaubt, zwischen den Planeten zu reisen..."

Tom berichtet über alle Ereignisse, oftmals durch Fragen Janiis' unterbrochen. Schließlich endet Tom mit der Bruchlandung des Shuttles auf Nakiridaani.

Portrait-janiis.png Janiis: "Eine erstaunliche Geschichte, Tom Driiskoll. Die Macht der Maschinen Eures Volkes ist ehrfurchtgebietend, obwohl sie offenbar nicht frei von Fehlern sind. Zumindest erklärt dies die Anwesenheit von Euch Menschen hier. Ich hätte sonst nie für möglich gehalten, daß Ihr von einer anderen Welt stammt."

Portrait-tom-driscoll.png Tom: "Ihr habt sicher Verständnis dafür, daß wir so schnell wie möglich zu unserem Schiff zurückkehren wollen, auch um unsere Erfahrungen hier weiterzuvermitteln. Wir wissen nicht, wo auf dieser Welt die TORONTO niedergegangen ist, aber ich schätze, die Nachricht wird sich herumsprechen, wenn eine so riesige Maschine landet."

Portrait-janiis.png Janiis: "Ich bin gerne bereit, Euch den Weitertransport zur nächsten Insel zu ermöglichen. Vielleicht hat man dort etwas von Eurem Weltenschiff gehört. Natürlich bin auch ich daran interessiert, daß Ihr Euer Ziel erreicht, um zu unterstreichen, daß dies beileibe keine leblose Welt ist."

Portrait-tom-driscoll.png Tom: "Seid unbesorgt. Schließlich sind die Menschen an Bord unseres Schiffes nicht blind."

Portrait-janiis.png Janiis: "Außerdem liegt mir, offen gesagt, an guten Beziehungen zu einer anscheinend so mächtigen Kultur wie der Euren. Laßt mich Euch also einen Vorschlag machen, Tom und Rainir. In zwei Tagen gibt es hier im Palast eine Feier in kleinem Rahmen, der Anlaß ist die Volljährigkeit eines Ur-Ur-Enkels von mir, der damit in die Gesellschaft der Erwachsenen eingeführt wird. Am Tage nach der Feier wird alles für Eure Abreise bereit sein. Was meint Ihr dazu?"

Portrait-tom-driscoll.png Tom: "Wir sind überrascht von Eurer Großzügigkeit, Sebainah Janiis. Selbstverständlich nehmen wir Euer Angebot dankend an."

Portrait-janiis.png Janiis: "Bestens. Nutzt doch diese zwei Tage, um die Stadt und unser Volk näher kennenzulernen. Ich würde Euch allerdings nicht empfehlen, die Stadt ohne Begleitung zu verlassen, die Wälder können sehr gefährlich sein. Möchtet Ihr vielleicht sonst noch über etwas mit mir sprechen?"

Portrait-tom-driscoll.png Tom: "Wohin sollen wir gehen, um Eure Kultur kennenzulernen?"

Portrait-janiis.png Janiis: "Nun, Ihr solltet zum Beispiel unbedingt mit den Oberhäuptern zweier unserer wichtigsten Gilden sprechen: Akiir, von der Gilde der Dji-Fadh, die man auch die Former nennt. Das Gildenhaus liegt im nordwestlichen Viertel der Stadt. Und mit Fasiir, der die Magiergilde der Dji-Kas leitet. Ihr findet ihn im Dji-Kas - Gildenhaus im Südwesten der Stadt. Aber auch durch Gespräche mit anderen Leuten werdet ihr unser Volk kennenlernen."

Tom und Rainer verabschieden sich von Janiis.

Portrait-janiis.png Janiis: "Ich wünsche Euch eine glückliche Zeit in unserer Stadt."