Grik'tra

Aus Albionweb - die große Albion-Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Grik'tra waren ein hoch entwickeltes Kulturvolk. Ihre Entwicklungsgeschichte schätzt man auf ca. 2000 Jahre länger als die der Menschen. Ihr Planet Joshi wurde durch den Raubbau eines DDT-Konkurrenzunternehmens zerstört. Ein von der Erde eingeschleppter Virus verbreitete eine Epidemie unter dem Volk der Grik'tra, was zu deren Ende führte.

Der Fall Joshi hatte allerdings auch unternehmenspolitische Bedeutung. Seither darf kein privates Raumfahrzeug unbekannte Systeme ohne die Anwesenheit eines Regierungsbeauftragten ansteuern.

Zitate

"Erinnern Sie mich bloß nicht daran! Zusammen mit dem rücksichtslosen Vorgehen auf Gaia ist der Fall Joshi meiner Meinung nach der größte Skandal der interstellaren Raumfahrt. Sie wissen ja, daß damals ein blühender Planet von einem Konkurrenzunternehmen DDT's fast vollständig zugrunde gerichtet wurde. Und wissen sie noch etwas? Wenn sich nicht herausgestellt hätte, daß dabei nicht nur ein lebendiger Planet ruiniert, sondern auch intelligente Wesen dabei ausgerottet wurden, würde es wohl heute noch keine Kontrollen geben. Wenn ich an die Kommentare des Multis denke! 'Der Planet hatte Giftstoffe in seiner Atmosphäre, die menschliches Leben nicht erlauben'. Als ob die einheimische Flora und Fauna dadurch weniger wertvolles Leben darstellte! Unglaublich auch der Kommentar zum Ende der Grik'tra. Schlappohren haben sie sie genannt und gemeint, daß sie dem irdischen Virus erlegen wären, weil sie dekadent und am Ende ihrer Entwicklungsgeschichte angelangt waren! Es ist... Verzeihen sie, bei diesem Thema rede ich mich gern in Rage. Wie dem auch sei, dieser Vorfall ist letztendlich der Grund für meine Anwesenheit auf dem Schiff. Kein privates Raumfahrzeug darf seit Joshi unerforschte Systeme ohne Begleitung eines Regierungsbeauftragten ansteuern."